Was tun bei roten Augen?
April 2019

Was tun bei roten Augen?

Meistens verschwinden rote Augen nach ein oder zwei Wochen wieder von alleine. Ob Sie „rote Augen“ (auch bekannt als Bindehautentzündung oder Konjunktivitis) zuhause behandeln können oder nicht hängt von der Ursache und dem Schweregrad der Bindehautentzündung ab.

Sie sollten unbedingt Ihren Augenarzt sehen, wenn:

- Sie Schmerzen oder Probleme mit dem Sehen haben.
- Sie lichtempfindlich sind.
- Die Symptome über ein bis zwei Wochen andauern oder es schlechter wird.
- Ihre Auge viel Eiter oder Sekret produzieren.
- Sie auch andere allgemeine Symptome haben, wie zum Beispiel Fieber.

 

Achtung Kinder mit roten Augen sollten nicht in die Schule oder Kindergarten gehen, da in der Regel die Infektionsgefahr für die „Gpsändli“ gross ist.

 

Masern und rote Augen

Die Masern feiern in der Schweiz wieder ein Comeback, nicht zuletzt wegen der wachsenden Anzahl von Impfgegnern. Es ist daher sehr wichtig zu wissen, dass rote Augen auch ein Zeichen für eine Maserninfektion sein können. Die roten Augen können vor oder mit dem typischen Ausschlag auftreten.

 

Darum sollten Sie sich als Eltern folgende Fragen stellen:

1. Ist ein Masernausbruch in der Gegend bekannt?
2. Ist mein Kind auf Masern geimpft? Wenn das der Fall ist, ist eine Masern Konjunktivitis sehr unwahrscheinlich.
3. Gibt es noch andere Symptome für eine Masernerkrankung, z.B.: roter, fleckiger Hautausschlag, Fieber über 40° Celsius. Achtung: andere Ursachen für eine Bindehautentzündung können ebenfalls zu Fieber führen, vor allem bei Kindern. In anderen Worten, ein mildes Fieber ist nicht zwingend ein Zeichen für eine Masernerkrankung.
4. Ist mein Kind lichtempfindlich, selbst im Hausinnern? Lichtempfindlichkeit ist häufig bei masern-assoziierter Bindehautentzündung anzutreffen. Grundsätzlich gilt, eine erhöhte Lichtempfindlichkeit ist immer ein Zeichen für eine ernsthafte Augenerkrankung, da die Hornhaut einbezogen sein könnte. In diesem Fall sollten Sie immer einen Augenarzt konsultieren.

 

Falls Sie also das Gefühl haben, dass Sie oder ein Familienmitglied eine Masern-Konjunktivitis haben könnte, sollten Sie unbedingt einen Augenarzt aufsuchen. In seltenen Fällen können Masern nämlich zu einen Schaden der Hornhaut, Netzhaut und des Sehnerv führen, was in einer bleibenden Sehverminderung enden kann.

 

Was Sie zuhause machen können bei roten Augen

Falls Sie Kontaktlinsen tragen, ist es ratsam, diese herauszunehmen solange die Augen gerötet sind. Wenn alles wieder vorbei ist, können Sie wieder mit dem Kontaktlinsentragen anfangen. Benutzen Sie bitte frische Kontaktlinsen, da die alten womöglich infiziert sein könnten.

Stoppen sie mit Mascara und Make-up solange sie gerötete Augen haben. Benutzen sie ebenfalls frische Produkte, wenn sich Ihre Augen wieder beruhigt haben.

Falls eines oder beide Augen gerötet sind und sich unangenehm anfühlen, dann könnte es eine allergische, bakterielle oder virale Bindehautentzündung sein. Manchmal ist es einfach die Ursache herauszufinden, es kann aber auch schwierig sein, da das Auge häufig ähnlich reagiert.

 

Bakterielle und virale Bindehautentzündung

Eine virale Konjunktivitis ist wie eine Erkältung im Auge. Es gibt keine Behandlung für die virale Bindehautentzündung und normalerweise heilt sie von selber ab. Eine virale Bindehautentzündung sollte innerhalb von ein bis zwei Wochen ohne Behandlung verschwinden. Eine bakterielle Konjunktivitis produziert normalerweise mehr Schleim oder Eiter als eine virale oder allergisch-bedingte Bindehautentzündung. Bakterielle Bindehautentzündungen können mit Antibiotika behandelt werden, die von Ihrem Augenarzt verordnet werden.

 

Um die Symptome einer bakteriellen oder viralen Bindehautentzündung zu lindern, können Sie:

• Ibuprofen oder Dafalgan zur Schmerz- und Entzündungsbekämpfung einnehmen
• befeuchtende Augentropfen (künstliche Tränen) verwenden
• Legen Sie sich ein paar Minuten lang einen warmen, feuchten Waschlappen auf Ihre Augen. (Tränken Sie einen sauberen Waschlappen in warmem Wasser und wringen Sie ihn aus, damit er nicht tropft. Legen Sie das feuchte Tuch über Ihre Augen und lassen Sie ihn an Ort und Stelle, bis er abgekühlt ist. Sie können dies mehrmals am Tag oder so oft Sie möchten wiederholen. Verwenden Sie jedes Mal einen sauberen Waschlappen, um die Infektion nicht zu verbreiten)

Falls Ihre Augenlider am Morgen zusammenkleben, kann ein warmer Waschlappen den Schleim lockern, so dass Sie Ihre Augen wieder öffnen können.

 

Allergische Bindehautentzündung

Wenn Ihre Konjunktivitis durch Allergien verursacht wird, ist es wichtig, die Quelle der Allergie zu finden und zu eliminieren. Eine allergische Bindehautentzündung bleibt nämlich so lange bestehen, solange Sie mit dem Auslöser Kontakt haben. Eine allergische Bindehautentzündung ist nicht ansteckend. Sie können also immer noch zur Arbeit oder zur Schule gehen, ohne dass Sie jemanden anstecken.

Um die Symptome einer allergischen Bindehautentzündung zu lindern:

• Nehmen Sie Anti-Allergiemedikamente oder verwenden Sie anti-allergische Augentropfen.
• Legen Sie ein paar Minuten lang einen kühlen, feuchten Waschlappen auf Ihre Augen.
• Verwenden Sie befeuchtende Augentropfen (künstliche Tränen).

 

Was soll ich nicht tun, wenn ich rote Augen habe?

Aus welchen Gründen auch immer Sie gerötete Augen haben, benutzen keine gefässverengende Augentropfen, z.B. Visine® Classic. Diese Art von Tropfen können eine Infektion verschleppen und die Symptome verschlimmern.

Virale und bakterielle Bindehautentzündungen sind sehr infektiös. Passen also auf andere nicht anzustecken.

 

Wie verhindere ich eine Ansteckung meiner Mitmenschen:

• Wechseln Sie die Kissen- und Bettbezüge täglich
• Benutzen Sie täglich frische Handtücher
• Waschen und desinfizieren Sie regelmässig Ihre Hände
• Tragen Sie keine Kontaktlinsen solange Ihre Augen gerötet sind
• Berühren Sie Ihre Augen so wenig wie möglich

 

Ist Muttermilch für die geröteten Augen meines Kindes ratsam?

In den sozialen Medien wird häufig empfohlen Muttermilch in die Augen seines Babys zu tropfen, falls es eine Bindehautentzündung hat. Aus wissenschaftlicher Sicht ist ein positiver Effekt nicht erwiesen, ja es kann sogar schädlich sein, da neuen Bakterien ins Auge gelangen können. Augeninfektionen im Säuglingsalter können sehr gefährlich sein und benötigen unbedingt eine schnelle Therapie.

Es gibt viele Ratschläge im Internet, im Allgemeinen gilt jedoch, machen Sie nichts in Ihre Augen, was nicht durch einen Augenarzt empfohlen worden ist, da diese Sachen häufig nicht steril sind und eine Infektion noch verschlimmern können. Vor allem bei Kindern ist es ratsam so schnell wie möglich einen Augenarzt aufzusuchen.